Der Verein - Heimatverein Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schlossfreiheit Raesfeld
Geschichte des Heimatvereins

Die Vereinsgründung erfolgte am 28. März 1949 in der Gaststätte Grundmann. Den Anstoss dazu hatte Pastor August Austermann gegeben, ein begeisterter Natur- und Heimatfreund. Zum ersten Vorstand gehörten Lehrer Martin Drescher als 1. Vorsitzender, Landwirt Johann Löchteken als stv. Vorsitzender, Buchhalterin Paula Ostendorf als Schriftführerin sowie Fotograf Ignaz Böckenhoff als Kassierer. Zum Ehrenvorsitzenden wurde Pfarrer Austermann gewählt. Als Wahlleiter fungierte der Geschäftsführer des Westfälischen Heimatbundes, Rektor Brockpähler.

Im Sommer 1949 zeigte der Heimatverein im Kolpinghaus die Ausstellung "Von der Steinzeit bis zur Gegenwart". Das ausgestellte Material bildete die Grundlage für die spätere Einrichtung eines Heimatmuseums. Mit finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde Raesfeld und den Kreis Borken konnte 1954 das Museum in der kleinen Schule an der Weseler Straße eingerichtet werden.

Dir vor- und frühgeschichtliche Abteilung konnte ständig durch weitere Funde aus den Baugruben und den Forschungsgrabungen in der Turmhügelburg Kretier erweitert werden. Als Wechselausstellung wurde eine Foto-Ausstellung mit den Themen "Bevor die Flurbereinigung kam", "Leute, von denen man heute noch spricht" und "Das alte Dorf" gezeigt.


Im Jahre 1969 übernahm Adalbert Friedrich (links) die Leitung des Vereins von Martin Drescher.

Der im Jahre 1962 gegründet Natur- und Vogelschutzverein schloss sich im Sommer 1974 dem Heimatverein an. Die Gruppe betreut das Natur- und Vogelschutzgebiet Pölleken, welches 1970 von der Kath. Kirchengemeinde gepachtet wurde.

Seit 1973 gibt es die Wandergruppe im Heimatverein, die auch dem Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) angehört. 1975 wurde im Tiergarten Schloss Raesfeld ein naturkundlicher Forstlehrweg angelegt.

Mit den Ausstellungsstücken aus der vor- und frühgeschichtlichen Sammlung wurde 1977 ein Lehrmuseum in der Alexanderschule aufgebaut. Seit Fertigstellung der Sebastianschule im Jahre 1989 wird die Ausstellung dort gezeigt.
Eine Ausstellung zum Thema "Unsere Heimat im Krieg 1939 - 1945" wurde bis 1978 in der alten Knabenschule an der Weseler Straße gezeigt. Diese musste im Jahre 1980 dem Rathausneubau weichen.

1982 überließ die Gemeinde Raesfeld dem Heimatverein ein renoviertes Ackerbürgerhaus in der Schlossfreiheit zur Nutzung als Museum (Museum am Schloss). Hier konnte im Frühjahr 1984 die mit dem Museumsamt Münster neu konzipierte Ausstellung  zum Thema "Raesfeld 1939 - 1945" eröffnet werden, die von bis zu 7.000 Besuchern jährlich besucht wird.

Im Jahre 1993 übernahm Maria Leister die Leitung des Vereins von Adalbert Friedrich. Im Jahre 2009 schloss sich die Arbeitsgemeinschaft Genealogie dem Heimatverein an und Richard Sühling übernahm den Vorsitz von Maria Leister.

2015 begann die Gruppe Genealogie mit der Aufarbeitung der vermissten und gefallenen Personen der beiden Weltkriege. Die Daten zu den Personen des II. Weltkrieges wurden bereits veröffentlicht.


Copyright © 2001 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü